Zwei österreichische Entrepreneure und ihr erstaunlicher Weg zum Erfolg

Oberlo Erfolgsgeschichte Haustiergeschäft

Andreas Koenig und Alexander Pecka war bereits sehr früh klar, was sie wollten.

„Ich wusste schon immer, dass ich selbständig sein will. Ich wollte nie in einem großen Unternehmen arbeiten und den normalen Weg gehen, ich wollte mein eigenes Geschäft aufbauen“, sagt Andreas.

Die beiden Österreicher haben sich in den letzten sechs Jahren auf die spannende Reise des Unternehmertums begeben und dabei alle damit verbundenen Höhen und Tiefen erlebt.

„Wir haben beide lange nach der für uns passenden Business-Idee gesucht“, sagt Andreas. „Wir wollten wirklich frei sein. Wenn du ein Restaurant oder so etwas hast, musst du vor Ort sein und viel arbeiten. Wir arbeiten auch viel, aber wir arbeiten von dort, wo wir wollen.“  

Auf der Suche nach einem Business, das sie überall betreiben könnten, erschien ihnen das Konzept des Online-Entrepreneurs als geeigneter Weg, um ihr Ziel zu erreichen. Hör selbst, was Andreas dazu und vor allem zur Entscheidung für das Dropshipping sagt:

Sie probierten ihr Glück im Bereich Kryptowährungen und hofften, wie so viele andere die Welle explodierender Währungspreise zu reiten. Sie versuchten sich auch im Networking-Marketing und tauchten tief in das Affiliate-Marketing ein.

Es war Anfang 2018, als Alexander zum ersten Mal auf das Konzept des Dropshipping stieß.

Sie waren fasziniert vom Dropshipping als E-Commerce-Geschäftsmodell. Dies sollte es ihnen ermöglichen, einen Onlineshop zu betreiben, ohne im Voraus einen Warenbestand aufbauen zu müssen.

Da ihr Lieferant den gesamten Bestand, einschließlich der Versandaufträge an ihre Kunden, abwickeln würde, würden sie nicht an einen Standort durch Lager oder ein riesiges Inventar gebunden sein.

Sie würden ihr Business überall auf der Welt betreiben können. Auch auf Reisen würden sie sich ohne Probleme um den Betrieb kümmern können. Schließlich würde alles komplett über einen Laptop aus gemanagt werden.

Das Beste daran war jedoch, das solch ein Business wirklich ihnen gehören würde.

„Es ist ein langfristiges Geschäft, das nicht zusammenbrechen kann wie der Krypto-Markt oder das Networking-Marketing“, sagt Andreas. „Diese Dinge können heute Hype und morgen vergessen sein. Aber das hier, wenn man ein E-Commerce-Business aufbaut, dann ist das wirklich dein Geschäft! Es ist stabiler als andere Märkte und kann nicht einfach von heute auf morgen zusammenbrechen.“

Erste Schritte als E-Commerce-Entrepreneure

Im ersten Schritt meldeten sich die beiden Entrepreneure für Oberlo an, um Produkte für den Verkauf online zu finden. Auch jetzt noch, als mittlerweile etablierte Online-Entrepreneure, schwören die beiden auf Oberlo.

Danach erstellten sie mit Shopify ihren Onlineshop, wobei sie vorgefertigte Themes und benutzerdefinierte Apps verwendeten.  

Sie waren von dieser neuen Geschäftsidee begeistert und machten sich daran, das für sie ideale Produkt zu finden. So stießen sie schließlich auf den automatischen Zahnpastaspender.

„Wir haben gesehen, dass ein großes US-Unternehmen das Produkt bereits im Fernsehen verkaufte. Und es verkauft Millionen davon“, sagt Andreas.

Noch vielversprechender war jedoch, dass es die drei goldenen Regeln eines großartigen Dropshipping-Produkts erfüllte.

  • Einzigartigkeit: Man konnte das Produkt nicht einfach in einem Geschäft in der Nähe kaufen.
  • Schwierig, den Preis zu schätzen: So konnten sie einen lukrativen Preis für das Produkt festlegen.
  • Leicht zu versenden: Sowohl leicht (für einen billigeren Versand) als auch widerstandsfähig.

So sah das Ganze nach einem echten Gewinner aus.

Sie bestellten ein Muster des Produkts bei ihrem Lieferanten und machten sich an die Arbeit, ein Video für die Bewerbung zu kreieren.

„Wir haben zwei ganze Tage damit verbracht, ein wirklich gutes Marketing-Video zu drehen“, erinnert sich Andreas.

Sie launchten ihren Shop und richteten einige Facebook-Anzeigen mit ihrem Video als Werbemittel ein. Danach lehnten sie sich zurück und warteten auf das Klingeln der Kasse.

Stattdessen passierte … gar nichts.

„Wir hatten einen Verkauf“, lacht Alexander.

Heute weiß Andreas, dass es ihre mangelnde Erfahrung mit Facebook-Werbung war, die letztlich zum ausbleibenden Erfolg führte. „Das Video war gut!“, sagt er. Wir waren jedoch nicht gut genug im Bereich Facebook-Werbung, um damit profitabel zu sein.“

Also trafen die beiden die finale Entscheidung.

„Nach ein bis zwei Wochen haben wir den Shop geschlossen, weil wir erkannten, dass er uns kein Geld bringen, sondern es eher verbrennen würde“, resümiert Andreas.

Dropshipping Erfolgsgeschichte - Profil

Start eines allgemeinen Dropshipping-Shops

Ihr ursprünglicher Plan war im Sande verlaufen. Trotzdem waren sie noch immer entschlossen, es weiter zu probieren und nach neuen Produkten zu suchen.

Als nächstes kam dann 6. „Life-Hacks“, ein allgemein aufgestellter Shop.

Sie waren der Ansicht, dass der Zahnpastaspender eine zu kleine Nische darstellte. Sie wollten einen Shop mit einer großen Auswahl an Produkten eröffnen, der ein großes Publikum ansprechen würde.

„Wir wollten damit Produkte testen und ein Gewinnerprodukt finden. Wenn wir nur ein Produkt in unserem Shop haben, können wir nicht wirklich sagen, ob es sich um ein Gewinnerprodukt handelt. Entweder ist es das, oder eben nicht. In einem allgemeinen Shop hatten wir die Möglichkeit, fünf oder sechs Nischen zu testen. Wir hatten verschiedene Kategorien wie Küche, Beauty, Babyartikel und Haustierprodukte“, erklärt Andreas.

Sie fügten eine breite Palette von Produkten hinzu und verbrachten Stunden damit, ihr Shop-Design zu optimieren und Produktbeschreibungen für alle Artikel zu verfassen.

Rückblickend erkennt Alexander, dass dies nicht der beste Ansatz war. „Wir hatten 40 Produkte von verschiedenen Lieferanten in diesem Shop. Das war ein großer Fehler“, sagt er.

Die Koordination, die für die Verwaltung der Lagerbestände und der Beziehungen mit einer großen Anzahl von Lieferanten erforderlich war, bereitete den beiden erhebliches Kopfzerbrechen. Sobald ein Lieferant seine Preise änderte, wirkte sich das sofort auf ihre Margen aus. So waren die beiden Jung-Entrepreneure ständig im Stress, den Überblick über all diese beweglichen Teile zu behalten.

Darüber hinaus erkannten sie, dass das Marketing nun ganz andere Herausforderungen barg.

Sie versuchten, Anzeigen auf Facebook oder Instagram zu schalten, fanden es aber schwierig, eine konkrete Zielgruppe zu identifizieren. Wenn ihr Shop für jeden etwas zu bieten hätte, dann wäre ihre potenzielle Zielgruppe … alle und jeder?

Ein solch breit gefächertes Publikum anzusprechen, stellte sich einfach als zu kostspielig heraus.

Schlussendlich machten sie sich auch Gedanken darüber, was überhaupt die Marke ihres Shops war und warum sich die Leute dafür interessieren sollten.

„Alle allgemein aufgestellten Shops auf der ganzen Welt sehen gleich aus. Hat man dagegen eine Nische, kann man auch das Storytelling viel besser aufziehen. Man kann eine ganze Geschichte rund um den Shop erzählen. Bei einem allgemeinen Shop ist dies fast unmöglich“, erklärt Alexander.

Nachdem sie also erfolglos versucht hatten, das Unternehmen auszubauen, erkannten sie, dass auch das der falsche Ansatz für sie war.

„Wenn du mit einem allgemeinen Shop beginnst, kannst du deine eigenen Fähigkeiten testen und sie weiter ausbauen. Allerdings ist es schwer, damit sehr profitabel und groß zu werden“, analysiert Andreas.

Alexander stimmt zu. „Es ist schon möglich, mit einem solchen Shop profitabel zu sein, aber es ist schwieriger. In Zukunft würde ich nur noch Nischenshops betreiben – ich mag das einfach viel mehr.“

Der Start eines Dropshipping-Haustiergeschäfts

Jetzt blickten die beiden Freunde bereits auf zwei gescheiterte Shops zurück, wodurch ein Großteil ihres ursprünglichen Budgets aufgebraucht war.  

„Wir bauten unsere ersten Shops auf und es war wirklich, wirklich schwer. Wir hatten Umsätze, aber wir waren einfach nicht profitabel. Wir haben rund 2.000 Dollar in Facebook-Anzeigen gesteckt und viel Zeit investiert.“

Ihnen war klar, dass es für ihren anfänglichen Misserfolg einen Grund geben musste. Also gingen sie zurück zum Anfang, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Ausgehend von ihrem allgemeinen Shop hatten sie die Idee, einen neuen Shop als Haustiergeschäft zu launchen. Da Menschen oft eine starke Bindungen zu ihren Haustieren haben, war der Gedanke, dass sie auch sehr gerne Geld für Hund, Katze und Maus ausgeben.

„Es ist gut, in eine Nische zu gehen, die die Menschen lieben“, sagt Andreas. „Entweder etwas, das mit ihren Partnern, mit ihren Haustieren oder mit ihren Babys zu tun hat. Wenn die Leute etwas lieben, werden sie Geld ausgeben und nicht auf jeden Cent achten.“

Sie bestückten also ihren Shop mit einer kleinen Sammlung von Tierpflegezubehör, Spielzeug und Halsbändern. Ausgehend von ihren Erfahrungen mit dem allgemeinen Shop beschlossen sie, die Anzahl der involvierten Lieferanten zu begrenzen. Stattdessen versuchten sie, mehrere Artikel vom gleichen Lieferanten zu importieren.

Das Haustiergeschäft lief zunächst langsam an und sie machten keinen Gewinn. Die beiden Jung-Entrepreneure waren jedoch entschlossen, weiter zu lernen und besser zu werden.

Andreas erinnert sich an die vielen Stunden, die sie mit dem Lernen und Pfeilen an ihren Marketingstrategien verbracht haben.

„Wir haben wahrscheinlich eine Million YouTube-Videos gesehen“, sagt Alexander und lacht.

Eines war ihnen klar: Wenn das Ganze funktionieren sollte, mussten sie sich voll engagieren.

„Für diesen Shop haben wir alle unsere anderen Geschäfte eingestellt und unsere gesamte Zeit, einschließlich der Wochenenden, in das neue Haustier-Business investiert. Wir haben wirklich hart gearbeitet“, blickt Andreas zurück.

Mit der Zeit erkannten sie einige der Fehler, die sie mit ihren früheren Shops gemacht hatten.

„Man muss viel Zeit investieren, um eine sehr gute Produktbeschreibung zu schreiben. Wenn Englisch nicht deine Muttersprache ist, wie es bei mir und Alexander der Fall ist, muss man auf jeden Fall sicherstellen, keinen einzigen Tippfehler zu haben. Wirklich keinen einzigen. Alles muss grammatikalisch perfekt sein und keine Tippfehler enthalten. Wir hatten einen Tippfehler in unserem Haustiergeschäft und das hat unsere gesamte Conversion ruiniert“, sagt Andreas.

Unternehmer-Zitat Österreich

Alexander erinnert sich an die Nacht, in der er den Tippfehler in einem Formular auf den Produktseiten entdeckt hat. „Wir haben bei einem benutzerdefinierten Feld ‚tipe‘ anstelle von ‚type‘ geschrieben“, sagt er. „Die Website-Besucher aus den USA sahen das und niemand wollte seine Daten eingeben. Es wirkte einfach nicht vertrauenswürdig.“

Also korrigierten sie den Tippfehler und verzeichneten einen Anstieg ihrer Conversions.

Andreas nahm dann eine weitere kleine Änderung vor, die eine große Wirkung haben sollte.

„Am Anfang war das Haustiergeschäft nicht profitabel“, sagt er. „Dann fügte ich eine Spin-the-Wheel-App hinzu.“

Spin-a-Wheel ist eine App, um E-Mail-Adressen für deine Newsletter-Liste zu generieren. Mit der App gibt man seinen Kunden die Möglichkeit, eine Art Glücksrad-Spiel zu spielen und sich damit einen Rabattcode zu sichern.

Andreas erkannte, dass das Sammeln von E-Mail-Adressen für das Marketing große Vorteile hatte. Er betont aber: „Das eigentliche Ziel hierbei ist es, dass der Benutzer mit dem erhaltenen Gutschein einkauft.“

Die App konnte anfangs relativ effektiv E-Mail-Adressen generieren. Dann bemerkte er jedoch, dass viele der Kunden enttäuscht zurückblieben, nachdem sie nur einen Rabatt von fünf Prozent gewonnen hatten.

„Nach zwei Wochen wurde mir klar, dass alle, die in unserem Shop einkauften, die Gewinner von 10 oder 15 Prozent Rabatt waren“, sagt Andreas. „Also habe ich die Preise in unserem Shop erhöht und alle Teilnehmer 10 oder 15 Prozent Rabatt gewinnen lassen.“

Diese kleine Veränderung machte einen großen Unterschied.

„Nach dieser Änderung machten wir den 10-fachen Umsatz“, grinst Andreas. „In den ersten Tagen verkauften wir ein bis zwei Produkte pro Tag, dann aber plötzlich 10-15 Produkte pro Tag! Von 30 Dollar pro Tag auf 350–400 Dollar pro Tag – und es sollte weiter bergauf gehen.“

Nachdem Andreas und Alexander aus all ihren Fehlern der Vergangenheit gelernt hatten, konnten sie ihre Strategie verfeinern und ihr Geschäft skalieren. Am Ende ihres ersten Monats im Oktober 2018 hatten sie 24.719 Dollar Umsatz umgesetzt. Im Januar 2019 lagen sie bereits bei fast 150.000 Dollar, mit einem Durchschnitt von rund 41.000 Dollar pro Monat.

Statistiken Umsatz Kundenstory

Lektionen auf dem Weg zum Erfolg

Während des Betriebs ihrer ersten beiden Shops machten Alexander und Andreas viele Fehler, die dann jedoch ihr nächstes Business zum Erfolg führen sollten.

Als sie ihr Haustiergeschäft starteten, konzentrierten sie sich darauf, ein paar wichtige Dinge richtig zu machen. Und diese machten den Unterschied.

Fokus auf den Kunden

Andreas und Alexander sind bestrebt, einen hervorragenden Kundenservice zu bieten. Sie stehen ihren Kunden rund um die Uhr per Telefon und E-Mail zur Verfügung.

Sie haben eine Telefonaufzeichnung mit Antworten auf viele der am häufigsten gestellten Fragen eingerichtet, sodass Kunden jederzeit Antworten erhalten können. Sie haben es sich auch zur Aufgabe gemacht, schnell auf jede eingehende E-Mail zu antworten, unabhängig von der Uhrzeit.

„Alexander hat nicht viel geschlafen“, lacht Andreas.

Sie sind auch auf Facebook erreichbar und verbringen viel Zeit mit dem Lesen und Antworten auf Kommentare ihrer Kunden. „Wir versuchen, ganz nah bei unseren Kunden zu sein, was wirklich gut ankommt“, sagt Andreas.

Österreichische Entrepreneure - ZitatAufbau einer guten Beziehung zum Lieferanten

Für die beiden ist nicht nur die Beziehung zu ihren Kunden wichtig. Sie haben sich auch darauf konzentriert, eine enge Beziehung zu den Lieferanten aufzubauen, die hinter ihren meistverkauften Produkten stehen. Mit der Zeit haben sie gelernt, das Business der anderen Seite zu verstehen. So können ihre Lieferanten ihnen nun andere Produkte empfehlen, die sie auf der Grundlage dessen, was sich gut verkauft, ausprobieren können.

In letzter Zeit haben sie mit einem ihrer Lieferanten über die Entwicklung einer Reihe von individuellen Produkten gesprochen.

Das Duo ist begeistert von der Aussicht, ein eigenes Produkt zu entwickeln. Aus ihrer Sicht ist dies nur durch die enge Beziehung zu ihren Lieferanten und Kunden möglich geworden.

„Wir sehen, worüber die Kunden in den Kommentaren sprechen, und wir fragen sie, was sie wollen. Wenn man die Wünsche und Gedanken seiner Kunden kennt, dann kann man ein Produkt kreieren, das sie wirklich lieben“, sagt Andreas.

 Ja, es ist möglich, mit Amazon zu konkurrieren

Viele angehende Entrepreneure, die mit dem Dropshipping beginnen, werden von einer bestimmten Angst zurückgehalten:

Warum sollte jemand bei mir anstelle von Amazon kaufen?

Das ist eine berechtigte Frage für jeden, der ein generisches Produkt verkauft, das in anderen Onlineshops zu finden ist. Aber Andreas und Alexander haben gelernt, dass es möglich ist, im Wettbewerb zu bestehen.

Ihre Strategie ist dabei zweistufig.

Der erste Teil besteht darin, durch die Kombination von Produkten zu einem Paket einen Mehrwert zu bieten. Das Paket, das sie in ihrem Haustiergeschäft verwenden, beinhaltet ihr meistverkauftes Produkt und dazu passendes Zubehör. Diese Produkte können dann mit einem Klick zu einem reduzierten Preis gekauft werden. Im Gegensatz zu Amazon können sie solche Pakete einsetzen, um einen besseren Preis oder einen größeren Mehrwert anzubieten.

Produktpakete Dropshipping

Der zweite Teil ihrer Strategie besteht darin, sich darauf zu konzentrieren, ihren Shop so aufzubauen, dass er sich wie eine Marke anfühlt.

„Sicher, die Leute könnten es bei Amazon billiger bekommen. Allerdings ist das Marketing bei Amazon sehr kalt, weil alles gleich aussieht“, sagt Andreas.

Landet man aber im Haustier-Shop der beiden österreichischen Entrepreneure, wird man Fotos von süßen Haustieren und glücklichen Besitzern sehen. Es erzeugt sofort das Gefühl eines Markenprodukts, und nicht nur eines generischen Produkts, das unter Millionen von anderen bei Amazon verkauft wird. Am Ende des Tages macht genau das den Unterschied.

Erfolgsgeschichte Dropshipping - Zitat

„Wenn wir ein oder zwei Kunden an Amazon verlieren, ist das in Ordnung. Wenn der Preis in unserem Shop stimmt, die Produktseite gut aussieht und das Vertrauen da ist, dann werden sie sich sowieso nicht weiter umsehen. Sie werden den Artikel einfach bei uns kaufen“, erklärt Andreas. „Und das passiert 50 bis 70 Mal am Tag, jeden Tag. Natürlich sind wir darüber mehr als froh!“

Bereit sein, etwas Geld auszugeben

Als Andreas und Alexander ihre ersten Schritte im Bereich Dropshipping unternahmen, war ihnen eine Sache klar: wie bei jedem anderen Geschäft würde es sie etwas Geld kosten. Darauf bereiteten sie sich vor, indem sie rund 3.000 Dollar für das Testen von Produkten und das Lernen von Mentoren zur Verfügung stellten.

„Was die Leute oft nicht realisieren, ist, dass sie am Anfang etwas Geld brauchen“, sagt Andreas. „Sie brauchen Geld für Anzeigen, für Shopify und müssen außerdem ihre eigene Firma anmelden. Es gibt Steuerfragen, es gibt Rechtsfragen. Hier kommen viele Kleinigkeiten zusammen.

Aus Alexanders Sicht liegt für alle, die mit einem begrenzten Budget arbeiten, der Schlüssel in einer frühzeitigen Vorbereitung. „Wenn du das wirklich durchziehen willst, solltest du es gut planen“, rät er. „Vielleicht arbeitest du in einem normalen Job und sparst etwas Geld an, schaust dir kostenlose Videos auf YouTube an, erweiterst dein Wissen und lässt dich ein wenig coachen. Anschließend kannst du damit beginnen, Geld für Anzeigen auszugeben.“

Du musst dich voll engagieren

Nach zwei gescheiterten Shops waren Andreas und Alexander entschlossen, mit ihrem Haustiergeschäft erfolgreich zu sein. Sie taten alles, was nötig war, um dies zu erreichen.

Das bedeutete, viel Zeit und Mühe auf das Lernen und die Erweiterung ihrer Fähigkeiten zu verwenden. Das Duo ist sich einig, dass dies für jeden, der daran denkt, sein eigenes Dropshipping-Geschäft zu starten, entscheidend ist: man muss sich voll engagieren. Sie verbringen derzeit mehr als 70 Stunden pro Woche mit der Arbeit an ihren Geschäften.  

„Wenn man mit Dropshipping Erfolg haben möchte, muss man 100 Prozent geben“, sagt Alexander.

„Wenn du in einem normalen Job arbeitest, solltest du deine Erwartungen in Sachen Freizeit für die nächsten Monate begraben. Geh mit deinem Notebook ins Bett, schau dir Videos an, lies Blogs – mach zwei bis drei Monate einfach alles, was für deinen Erfolg nötig ist. Danach wirst du über die grundlegenden Kenntnisse verfügen. Reserviere für diese Dinge Zeit, weil es oft sehr zeitaufwendig sein kann. Es wird es aber wert sein, garantiert“, erklärt Andreas.

Möchtest du mit Andreas oder Alexander über ihre Erfahrung sprechen? Du findest die beiden österreichischen Entrepreneure auf Instagram unter @koenig_andreasund @alexander.pecka.

Du möchtest mehr erfahren?

Oberlo verwendet Cookies, um die Funktionalitäten der Website bereitzustellen und dein Erlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.