Black Friday 2019: Tipps für maximalen Umsatz am wichtigsten Tag im E-Commerce

Black Friday 2019 im Kalender eingetragen

Nur noch kurze Zeit bis zum Black Friday 2019! Der Black Friday ist das vielleicht wichtigste Datum des Jahres für E-Commerce-Unternehmen auf der ganzen Welt.

Letztes Jahr setzten Händler in Deutschland am Black Friday rund 2,4 Milliarden Euro um. Dieses Jahr, am Black Friday 2019, soll dieser Wert sogar auf satte 3 Milliarden steigen.  Rechnet man die Umsätze des ganzen Wochenendes und vor allem des folgenden Cyber Monday hinzu, wird deutlich, wie wichtig dieser Zeitraum für die E-Commerce-Branche ist.

Eines sollte hierbei nicht vergessen werden: Es sind nicht nur die großen Unternehmen, die am Black Friday und Cyber Monday viel Geld verdienen.

Auch kleinere Unternehmen können die Kasse klingeln lassen. Bestes Beispiel dafür sind die Entrepreneure Jacky Chou und Albert Liu, die am Black-Friday-Wochenende im vergangenen Jahr 5.460 Dollar Umsatz machten.

Damit ist eins klar: Am Black Friday 2019 gibt es erneut viel Geld zu verdienen.

So weit so gut. Wie kannst du aber sicherstellen, dass dein Business auf all die eifrigen Käufer an diesem großen Wochenende perfekt vorbereitet ist?

Genau diesem Thema möchten wir uns heute widmen.  In diesem Beitrag werden wir dir zeigen, wie du deinen Shop auf Erfolgskurs bringst und wie du deine Marketingkampagnen für den Black Friday 2019 und Cyber Monday vorbereitest.

Lass uns also direkt einsteigen.

Vorbereitung ist alles

Preparing for Black Friday 2019 on a Laptop

„Indem du Fehler in der Vorbereitung machst, bereitest du dich auf das Scheitern vor.“

Dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin ist eine gute Regel, nach der man eigentlich sein ganzes Leben ausrichten kann. Wenn es aber um den Black Friday und Cyber Monday geht, ist sie ganz besonders relevant.

Es mag offensichtlich erscheinen, aber eine gute Vorbereitung ist eine der besten Strategien, um deiner Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

Von daher solltest du mit deinen Vorbereitungen für den Black Friday 2019 rechtzeitig und mit genügend Vorlauf beginnen. Denke daran: Die Käufer bereiten sich auf dieses Wochenende genauso gut vor wie die Entrepreneure. Halte sie also dementsprechend auf dem Laufenden.

Nimm dir etwas Zeit, um darüber nachzudenken, was du mit Blick auf das große Shopping-Wochenende tun wirst. Versuche dies in eine Strategie zu übersetzen, die einen gewissen Hype rund um deine anstehendes Deals und Sonderangebote aufbaut.

Stelle sicher, dass dein Shop bereit ist

Wenn du deine Marketingkampagnen während des Black Friday und Cyber Monday (mehr zum Thema Marketing etwas später) richtig aufstellst, kannst du mit einem deutlichen Anstieg deines Traffics rechnen.

Das wäre schon einmal ein toller Anfang. Schlimm wäre es aber, wenn all diese Interessenten deinen Shop ohne einen Kauf zu tätigen verlassen würden, nur weil dein Shop nicht entsprechend vorbereitet war.

Was meinen wir aber mit „nicht vorbereitet“?

Es gibt viele verschiedene Dinge, die in die Entwicklung eines großartigen Onlineshops einfließen. Du hast deine Produktseiten, deine Produktfotos, dein Website-Design, deine Website-Navigation, den Checkout-Prozess und vieles mehr.

Wenn du dich in Bezug auf dein Inventar auf einen Lieferanten verlässt (was beim Dropshipping der Fall sein wird), solltest du prüfen, ob dein Lieferant auch über genügend Ware verfügt, um mit einem möglichen Anstieg der Nachfrage Schritt zu halten.

Um eine Sache brauchst du dir bei Verwendung von Shopify jedenfalls keine Sorgen machen: die Gefahr, dass dein Shop über dieses wichtige Wochenende nicht erreichbar ist.

Tatsächlich ist es diese Stabilität von Shopify, die den Fitness-Giganten Gymshark auf die Plattform zog, nachdem er lang andauernde Ausfälle am Black Friday und Cyber Monday auf einer anderen Plattform erlebte.

Achte darauf, dass du jede Facette deines Shops testest – und zwar BEVOR du damit beginnst, Traffic zum Black Friday 2019 für deinen Shop zu generieren.

Finde dein Publikum

Lupe auf HolztischVor dem Black Friday und Cyber Monday solltest du genau herausfinden, wen du mit deinen Kampagnen ansprechen wirst. Es geht hier also um dein Publikum bzw. deine Zielgruppe.

Vielleicht hast du bereits eine gute Vorstellung davon, wer das ist. Falls nicht, musst du darüber nachdenken, wer an deiner Marke und deinen Produkten interessiert sein könnte.

Du kannst eine ziemlich gute Vorstellung von deinem Publikum bekommen, indem du dich mit anderen E-Commerce-Marken in deiner Nische beschäftigst.

Schau dir deine Social-Media-Präsenzen an und arbeite heraus, wer mit deinen Inhalten interagiert. Das sind letztendlich die Leute, die du am Black Friday und Cyber Monday mit deinem Marketing ansprechen wirst.

Außerdem solltest du auf jeden Fall Tracking-Pixel für deinen Shop installieren. Einen Leitfaden zur Installation des Facebook-Pixels findest du hier (leider bis dato nur auf Englisch).

Dies ist ein äußerst wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erfolg am Black Friday 2019: Wenn du nämlich eine klare Vorstellung von deiner Zielgruppe hast, wirst du auch viel leichter herausfinden können, an welchen Produkten deine Black-Friday-Shopper am meisten interessiert sein werden.

Gutscheine versus Pauschalrabatte

Käufer erwarten am Black Friday und Cyber Monday attraktive Rabatte. Du musst also entscheiden, ob du Rabatte direkt auf deine Produkte anwenden oder stattdessen Gutscheine erstellen möchtest.

Auch hier ist Weitsicht gefragt – wir empfehlen dir, dich rechtzeitig und mit ausreichend Vorlauf zu entscheiden.

Wenn du Shopify verwendest und Rabatte direkt auf deine Artikel anwenden möchtest, geht das relativ einfach.

Zunächst begibst du dich dafür auf den Tab „Produkte“, den du auf der linken Seite in deinem Adminbereich findest.

Wähle dann „Alle Produkte“ und suche die Produkte, die du in deine Rabattaktion aufnehmen möchtest.

Scrolle nach unten. Dort findest du das Widget für die Preisgestaltung. Du solltest sicherstellen, dass alle Besucher deines Shops direkt wissen, dass deine Produkte stark rabattiert sind. Eine einfache Änderung des aktuellen Preises wird das jedoch nicht erreichen.

Deshalb musst du deinen aktuellen Preis auf dem Tab „Preisvergleich“ und dann den neuen Verkaufspreis auf dem Tab „Preis“ eingeben.

Dein Produkt wird anschließend ähnlich wie hier angezeigt:

Black Friday 2019 Rabatt über ShopifyGar nicht so schwer, oder?

Aber was ist, wenn du stattdessen Coupons und Rabattcodes einsetzen möchtest?

Auch das ist kein Problem. Auf Shopify kannst du Coupons mit nur wenigen Klicks erstellen – das Ganze ist ein überaus einfacher Prozess.

Auf unserem englischsprachigen Blog findest du einen ausführlichen Artikel über die Erstellung von Rabattcoupons auf Shopify.

Aber egal für welche Option du dich auch entscheidest, solltest du immer daran denken, das Voraussicht der Schlüssel zum Erfolg ist. Versuche also, diese Dinge sobald als möglich vorzubereiten und einzurichten.

Marketing am Black Friday 2019

Die Bewerbung deiner Produkte bei einem Publikum aus affinen Käufern ist der entscheidende Faktor von Marketingkampagnen am Black Friday und Cyber Monday.

Es hat sich gezeigt, dass die Verbraucher rund um dieses Mega-Shopping-Wochenende weitaus empfänglicher für Werbung sind.

Viele von ihnen sind wahrscheinlich sogar aktiv auf der Suche nach Geschenken für ihre Lieben (oder für den Kollegen, den man beim Weihnachtswichteln beschenken muss).

Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte dein Shop auf den Black Friday abgestimmt sein, deine Rabatte sollten eingerichtet sein, und du solltest eine gute Vorstellung davon haben, wer dein Publikum ist.

Jetzt ist es an der Zeit, loszulegen und deine Marke vor die Augen kauffreudiger Kunden zu bekommen.

Aber wie kann man seine Produkte an diesem großen Wochenende am besten bewerben?

Nach unserer Erfahrung funktioniert ein koordinierter, strategischer Ansatz am besten.

Lass uns einen Blick darauf werfen, wie du Social-Media-Inhalte, Facebook-Werbung und E-Mail-Marketing nutzen kannst, um deinen Black Friday 2019 zum vollen Erfolg zu machen.

Einsatz von Social Media

Mann nutzt Smartphone für Social MediaLaut Forbes folgen fast 40 % der Social-Media-Nutzer ihren Lieblingsmarken.

Außerdem folgen 25 % der Social-Media-Nutzer Marken, bei denen sie wahrscheinlich kaufen werden.

Die Statistiken lügen nicht: Mithilfe der sozialen Netzwerke können Marken, egal ob groß oder klein, jede Menge Umsatz generieren. Und das gilt umso mehr am Black Friday und Cyber Monday.

Aber wie kann man sich mithilfe der sozialen Netzwerke am besten für das größte Einkaufswochenende des Jahres auf Erfolg einstellen?

Keine Sorge, wir haben drei todsichere Strategien für dich.

1) Sorge schon im Vorfeld für Spannung

Ob du bereits eine große Social-Media-Fangemeinde hast oder gerade erst anfängst – versuche schon im Vorfeld des Black Friday und Cyber Monday einen gewissen Hype rund um deine Angebote aufzubauen.

In der Regel empfiehlt es sich, mindestens eine Woche vorher zu beginnen. Du kannst und solltest hier kreativ werden. Denke darüber nach, wie du am besten Begeisterung für deine Marke wecken kannst.

So könntest du zum Beispiel einige Produkte anteasern, die du am großen Wochenende reduziert anbieten wirst.

Das ist eine Taktik, die auch der Fashionshop KITH regelmäßig nutzt. Ein paar Tage vor dem Release ihrer Produkte veröffentlicht die Marke Bilder davon auf Instagram.

Weil die Marke ständig diesen Hype um ihre Produkte herum aufbaut, sind diese fast immer innerhalb einer Stunde nach dem Launch ausverkauft.

2) Nutze exklusive Social-Media-Rabatte

Vorhin haben wir erwähnt, wie du Rabattcodes für deinen Shop erstellen kannst. Diese Taktik kannst du noch einen Schritt weiter führen und exklusive Rabattcodes für deine Social-Media-Inhalte erstellen.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass du am Black Friday 2019 und am darauffolgenden Cyber Monday alle paar Stunden auf deinen sozialen Netzwerken posten möchtest.

Um hiervon zu profitieren kannst du z. B. spezielle Rabattcodes erstellen, die sich auf deine Social-Media-Inhalte beziehen. Das wird dir helfen, ein engagiertes Publikum aufzubauen, deine Followerzahl zu erhöhen und hoffentlich insgesamt mehr Umsatz zu erzielen.

Das ist eine ziemlich einfache Taktik, die sich aber am Black Friday 2019 auszahlen kann.

3) Veranstalte Wettbewerbe und Giveaways

Wenn es eine Sache gibt, die zu 100 % sicher ist, dann ist es dies: Die Leute lieben kostenlose Sachen.

Wenn du das mit dem Shopping-Wahnsinn am Black Friday kombinierst, dann hast du ein fast todsicheres Erfolgsrezept für dein Social-Media-Marketing.

Versuche also, während des großen Wochenendes einige Wettbewerbe oder Giveaways durchzuführen. So gibst du deinem Publikum die Chance, etwas Tolles zu gewinnen und kannst gleichzeitig vom zusätzlichen Engagement profitieren.

Denke an Likes, Retweets, Kommentare und Shares – all das wird dir helfen, mehr Aufmerksamkeit auf deine Marke und deine Deals zu lenken.

Erfolg mit Facebook-Werbung

Laptop mit FacebookFacebook-Werbung ist einer der größten Marketingkanäle für E-Commerce-Unternehmer.

Es gibt eine Menge Statistiken, die ganz klar dafür sprechen, dass du es für den Black Friday 2019 einsetzen solltest.

Hier sind drei Dinge, die du dabei beachten solltest:

1) Entwerfen von Anzeigen

Die Gestaltung deiner Anzeigen für den Black Friday und Cyber Monday kann etwas einschüchternd wirken. Du musst aber kein Designexperte sein, um überzeugende Anzeigenmotive zu entwickeln.

Es gibt viele kostenlose Tools wie Canva, die einfach zu bedienen sind und dir alle Funktionen bieten, um ansprechende Facebook-Anzeigen zu gestalten.

Denke daran, sofern möglich deine eigenen Produktfotos zu verwenden. Wenn du keine hast, können auch Stockfotos oder Bilder deines Lieferanten funktionieren.

Außerdem sottest du dich an die 80/20-Regel von Facebook halten. Das bedeutet, dass nur 20 % deiner Facebook-Anzeige Text sein darf. Ansonsten wird Facebook nämlich die Reichweite deiner Anzeige einschränken.

2) Abstimmung auf deine Zielgruppe

Du wirst für deine Facebook-Anzeigen bezahlen. Von daher möchtest du auch sicher kein Geld verschwenden, um die falschen Leute mit deiner Werbung anzusprechen.

Deshalb musst du die Targeting-Möglichkeiten nutzen, die auf der Anzeigenplattform von Facebook geboten werden.

Verwende alle dir vorliegenden Daten, um deine Facebook-Anzeigen auf die potenziellen Käufer auszurichten, die am meisten an deiner Marke interessiert sein werden.

3) Retargeting von Website-Besuchern

Wenn du bereits einen Facebook-Pixel in deinem Shop installiert und in der Vergangenheit Traffic generiert hast, erhältst du Daten, mit denen du Retargeting-Anzeigen einrichten kannst.

Retargeting-Anzeigen ermöglichen es dir, direkt mit Besuchern und Käufern zu kommunizieren, die in der Vergangenheit in deinem Shop eingekauft haben.

Im Wesentlichen erlaubt dir das Retargeting, mit deinen Facebook-Anzeigen ein Publikum anzusprechen, dass sich bereits mit deiner Marke beschäftigt.

E-Mail-Marketing

Mann koordiniert E-Mail-Marketing für Black Friday 2019 am LaptopE-Mail-Marketing hat sich immer wieder bewährt und ist einer der kostengünstigsten Marketingkanäle.

Tatsächlich ergab eine Studie, dass Marken eine durchschnittliche Rendite von 32 US-Dollar für jeden Dollar erwarten können, den sie für E-Mail-Marketing ausgeben.

Das ist ein sehr beachtlicher Wert. Es ist auch ein starkes Argument dafür, dass E-Mail-Marketing eine Rolle in deiner Strategie für den Black Friday 2019 spielen sollte.

Hier sind unsere drei besten E-Mail-Tipps:

1) Kündige deine Deals an

E-Commerce-Unternehmen aller Formen und Größen werden E-Mails an ihre Mailinglisten senden, die eifrige Kunden über ihre neuesten Angebote informieren. Wir empfehlen dir, es ihnen gleich zu tun.

Achte darauf, dass deine E-Mail-Kommunikation klar und deutlich ist. Lasse dein Publikum wissen, was du im Angebot haben wirst und welche Rabatte du anbieten wirst.

Stelle außerdem sicher, dass du dein präsentiertes Produkt oder deine Kollektion mit einem klaren Handlungsaufruf (CTA) versiehst.

 2) E-Mails zur Gewinnung abgebrochener Warenkörbe

Eine erfolgreiche E-Mail-Marketing-Strategie dreht sich nicht nur um proaktive Kommunikation.

Manchmal kann man mehr Erfolg finden, indem man reaktiv ist.

Und hier kommen E-Mails zur Gewinnung abgebrochener Warenkörbe ins Spiel.

Es kann immer vorkommen, dass einige Kunden zum Bestellvorgang übergehen, ihre Daten eingeben, aber ihren Kauf nicht abschließen. In diesem Fall kannst du sie mit einer E-Mail erneut ansprechen und auffordern, den Kauf abzuschließen.

3) Nutze Last-Chance-Deals

Deine Sonderangebote und Rabatte müssen nicht am Cyber Monday enden.

Denn schließlich werden die Käufer an diesem Wochenende sprichwörtlich mit Deals bombardiert und können so evtl. deine Angebote verpassen.

Das wäre es doch eine Schande, besonders dann, wenn sie sich eigentlich für deine Produkte interessieren.

Warum solltest du es also nicht noch einmal probieren und eine E-Mail an deine Liste senden? So könntest du die Empfänger über einen Last-Chance-Sale und ihre letzte Chance auf einen attraktiven Rabatt informieren.

Biete ihnen nach Möglichkeit einen zusätzlichen Rabatt von 10 % und versuche, in der Vorweihnachtszeit so viele Kunden wie möglich zu gewinnen.

Wenn du dich für diese Taktik entscheidest, solltest du in jedem Fall die Dringlichkeit herausstellen. Die Kunden müssen wissen, dass dies wirklich ihre letzte Chance ist!

Erfolgreich am Black Friday und Cyber Monday

Okay, damit haben wir alles abgedeckt, was du wissen musst, um deine Marke auf den Black Friday 2019 vorzubereiten.

Jetzt liegt es an dir. Denke daran: Sei kreativ, gehe mit ausreichend Vorlaufzeit an deine Planung und gib dein Bestes, um an diesem wichtigen Wochenende erfolgreich zu sein.

Hast du noch Fragen zum Black Friday und Cyber Monday? Oder hast du vielleicht eigene Strategien, die du gern teilen würdest? Lass es uns gerne im Kommentarbereich unten wissen.

Du möchtest mehr erfahren?

Oberlo verwendet Cookies, um die Funktionalitäten der Website bereitzustellen und dein Erlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.