Feuerverzinken – Korrosionschutz

Eisenwerkstoffe können feuerverzinkt und somit am einfachsten vor Korrosion geschützt werden. Dazu wird das entsprechende Werkstück in flüssiges Zink getaucht (Schmelzpunkt 421 °C).
Dieser Prozess wird in Verzinkungsbädern mit den Abmessungen (in mm) Länge 6400 x Breite 1400 x Tiefe 2400 bzw. Länge 16000 x Breite 1450 x Tiefe 2700 durchgeführt.

Auf dem Eisen entsteht eine feste und absolut luftundurchlässige Zinkschicht, die eine Korrosion durch Feuchtigkeit und Sauerstoff verhindert.
Die Beschichtung aus Zink schützt das Werkstück mindestens 30 Jahre.

Die Feuerverzinkung eignet sich besonders für Zäune, Tore, Balkone, Balkongeländer und andere Stahlobjekte, die der Witterung ausgesetzt sind.
Neu konstruierte Werkstücke können direkt feuerverzinkt werden. Werkstücke, die überarbeitet bzw. saniert werden sollen, müssen zuvor durch das Strahlentrosten von Rost, Farbe und Schmutz befreit werden.

Eine zusätzliche Farbbeschichtung (Duplex-System) schützt die Werkstücke zusätzlich weitere Jahre vor Korrosion. Ein durchaus positiver Effekt der Farbbeschichtung ist die ansprechende Ästhetik.